Training KW35/2016

Das ich mal wieder etwas berichtet habe ist sehr sehr lange her. Ja immer wieder fällt man in alte Muster zurück. Es kostet viel Kraft und Zeit eine Internetseite mit leben zu füllen aber darum soll es in dem Trainingsvorbericht nicht gehen. Vielmehr darum wie man Motivation wiederfindet und sich selbst vielleicht neu erfinden kann.

In den letzten Wochen ist so das Training wirklich vor sich hingedümpelt. Einen richtigen Ansporn hatte ich nicht. Kein genaues Ziel. Das für mich relativ wichtige Ziel "Bellheimer Sommernachtslauf" musste ich schon frühzeitig im Jahr auf Eis legen, da ein sehr guter Freund heiratet und wir kein anderes Wochenende gefunden haben für den Jungesellenabschied. Ich bin auch sehr froh mich gegen den Lauf entschieden zu haben. Denn das Wochenende mit den Jungs war grandios und ich möchte die Zeit und Erfahrung nicht missen. Es ging zur Area 47 nach Österreich. Also der Park ist wirklich eine reise Wert. Auch wenn es Freitags noch geregnet hat, so hat es keinen Abbruch der guten Laune und des Spaß gebracht. Es ist mega toll dort und nur empfehlenswert. Auch die Wochen davor habe ich einfach nur so trainiert, abgesehen von einem Extrem guten "Mannheimer Rothaus 10km" im Rahmen des Mannheim Marathon. Bei dem ich noch als Führender auf den letzten Kilometer ging, musste ich mich einem extrem starken 3000m Spezialisten im geschlagen geben. Mit unter 35 Minuten haben ich bei moderatem Training überhaupt nicht gerechnet an diesem Tag. Es folgte ein spontaner 10km in Kaiserslautern, bei dem ich für Dennis Bachmann das Tempo auf unter 37 Min halten sollte. Dieser Lauf hat wirklich kraft gekostet und ich konnte im Zielsprint nicht mit Dennis mithalten was mich schon etwas geärgert hatte. Denn der Lauf verlief nicht vielversprechend für Dennis. Ich merkte das er bereits nach 4 km erste Hilfe benötigte. Ich konnte aber nicht mehr machen als mich immer wieder vor ihn zu setzen und ihn anzufeuern an mir dran zu bleiben. Somit war mein Lauf sehr unrythmisch. Dennis hatte immer wieder kleine Lücken klaffen lassen. Das Tempo konnte ich aber so hoch halten, dass wir obwohl wir langsamer wurden auf eine Zeit von ca. 36:55 bis 37:05 raus gekommen wären. Ich habe mir aber gesagt, dass dieses vorhaben zu eng wird und wir etwas tun müssen, also habe ich geplant den letzten Kilometer Dennis so sehr zu puschen und das Tempo minimal anzuziehen, dass wir mehr Puffer für die letzten 200 oder 300 m haben. Also vor dem letzten Minimalen Anstieg wurde das Tempo erhöht. Phsychologisch konnten wir genau dort unsere Begleiter abhängen. Ich habe Dennis zugerufen, er soll kurze Schritten den kurzen Berg hoch machen. Dies war wichtig um Kraft zu sparen aber wichtiger war es, das man aus diesem kurzen Schritt Tempo generieren kann, wenn es Berg ab geht den Schritt zu verlängern aber die Frequenz zu halten und das ist mir bzw. Dennis auch gelungen. So konnte ich das Tempo bis auf 3:20 für den letzten Kilometer nochmal steigern. Im Zielsprint haben wir dann nochmal 5 Sekunden rausgeholt und somit kam Dennis mit einer 36:33 in Ziel und überglücklich. Dies war für mich auch wichtig so gute Arbeit geleistet zu haben.

Allerdings fehlte mir auch danach der Antrieb worauf man trainiert bzw. so richtig bock und Laune auf das Training kontinuierlich hoch zu halten. Immer wieder flaute es ab. Mal kam viel Arbeit auf mich zu mal war es etwas anderes.
Allerdings als es mich vor 2 Wochen, nachdem ich in Barcelona nach einem 21km long jog mit Patrick, es mich so richtig wieder beflügelt hatte weiter zu trainieren und es mega spass machte, musste ich Dienstag drauf feststellen dass ich erkältet war. Da mein Arbeitskollege noch Urlaub hatte konnte ich es mir nicht leisten krank zu hause zu bleiben. Daher hat sich die Erkältung minimal länger hingezogen. Anstatt 10 Tage waren es wirklich 14 Tage wo ich mit der Erkältung rum gemacht habe. Jetzt ist alles weg und als ich letzte Woche bei der Massage war hat es mich richtig wieder gefesselt. Ich will ja jetzt und erst recht knall hart. "B2Run Berlin" Firmenlauffinale steht bald an und ich will auch wenn es nur noch 3 Wochen sind nicht so an den Start gehen. Also ging es Montags gleich zum ersten 10km jogging. Heute Dienstag gemütlich 6km und heute abend im Stadion die erste harte Einheit. Das ziel ist klar auch wenn nicht viel Zeit bleibt. Das andere Ziel ist es Strecken von 10 bis HM wieder ganz ordentlich durchzustehen um vielleicht mich selbst nochmal zu puschen bzw. für andere das Tempo zu machen. Das wäre erstmal meine Motivation. Und das Ziel für mich selbst einen guten HM beim Rügenbrückenmarathon hinzulegen. Mal schauen ob man dort vorne mitlaufen kann. Es wird spannend wie sich das Training entwickelt denn es sind bis zum HM auch nur noch 8 Wochen.