Adidas Response Trail 21 GTX

Gekauft hatte ich mir den "Adidas Response Trail 21 GTX" vor ca. 3 Wochen. Ich brauchte einen Wasserdichten Schuh, da es doch in letzter Zeit ziemlich nass und matschig war. Immer wieder ist der Schuh bei kleineren Pfützen, welche man teilweise schlecht sieht oder einfach zu faul ist diese zu überspringen oder zu umlaufen, nass geworden. Da wir am 01.02.2015 einen langen Waldlauf auf die Kalmit machen wollten, wollte ich nicht mit nassen Schuhen 2 Stunden lang rumlaufen. Ich hatte mich bereits im Vorfeld etwas nach Trailrunningschuhen umgesehen. Für mich kamen so 3 Marken in Frage. "Salomon", "Asics", "Saucony". Alle hatten nach den Berichten gute Modelle im Sortiment.

Dann bin ich zum Fachhändler meines Vertrauens gefahren und habe einige Modelle Anprobiert. Mein Persönlicher Favorit von "Salomon" hat ein super geiles Fußbett. Er liegt am Fuß wie eine zweite Haut, hat allerdings beim Laufen auch größere Nachteile. Die Sohle mit den riesigen Stollen sind für Straßenläufe nicht wirklich gut geeignet. Wenn es langsam ist, geht es, wird man aber schneller deformieren diese sich so stark, das es ein unangenehmes Gefühl ist. Für eine richtige Drecksau, ist der Schuh sicherlich geil, aber ich wollte nicht Maulwurfspielen, sondern laufen. Außer Salomon haben alle Hersteller eher eine gemäßigte Sohle verbaut. Auch bei Salomon gibt es einen Schuh mit gemäßigter Sohle, dieser ist aber finde ich komplett anders geschnitten. Asics bin ich Jahre lang gelaufen und die Schuhe sind echt super. Aber die Farbe spielt bei den heutigen Läufern ja auch eine Rolle. Man will ja auch noch chick aussehen, wenn man durch den Wald läuft. Wer weis welche "geile Sau" einem über den Weg läuft. 🙂 Naja ich bin verheiratet und super glücklich. Für mich muss er auf jeden Fall schnell sein. Denn der Sau muss ich entfliehen können. Letztendlich ist es der Adidas Response 21 GTX geworden.

Adidas Response Trail 21 GTX

Hier die Infoseite von Adidas.

Warum dieser Schuh:

In erster Linie passt er ziemlich gut. Er ist gleichmäßig geschnitten. Ich selbst laufe lieber etwas engere Schuhe. Alle Trail Schuhe außer der Salomon sind eh nicht sehr eng geschnitten und der Adidas war da noch einer der besten Schuhe. Kleines Manko fand ich, ist der Fersenbereich, hier bin ich beim Testen leicht nach oben gerutscht. Der Schuh hat gehalten, aber ich stellte es mir unangenehm auf dauer vor. Die Größe habe ich jetzt 1 bis 2 Nummern größer als Normal gekauft, da der Trailschuh meist doch etwas kleiner ausfällt, da diese innen meist deutlich mehr gefüttert sind als normale Laufschuhe. Das macht aber auch den Tragekomfort etwas besser. Die Farbe hat mir einfach gefallen. Alle anderen Modelle waren meist schlicht oder einfach nur schwarz. Ich will aber auch den Dreck sehen. 🙂 Da weis man dann gleich was man gemacht hat.

Fazit:

Nach dem Lauf hat sich mein Problem, dass der Schuh rutscht nicht bestätigt. Man kann ihn gut Straff schnüren und merkt keinen Druck auf der Schuhzunge. Also auch gut, wenn man wirklich länger unterwegs ist. Im vergleich zu normalen Laufschuhe halten Sie extrem warm. In den letzten 3 Wochen hatte ich in diesem Schuh trotz -4 bis 0 Grad nie Kalte Füße. Noch nicht mal annähernd. Es ist wie wenn eine Heizung eingebaut ist. Das Gewicht von 386 Gramm ziehen wir mal noch die 6 Gramm Erde an der Sohle und Ferse ab, sind nicht zu unterschätzen. Wer wie ich ziemlich oft mit Schuhe um die 180 bis 250 Gramm Trainieren geht merkt dass dann schon auf einen längeren Lauf. Sie sind aber noch so angenehm, dass ich sehr locker 2 Stunden laufen gehen konnte. Die Sohle ist perfekt. Genau die richtige Mischung zwischen Wald und Straße. Man hat einen Super Grip auf der Straße. Auch das Laufgefühl ist angenehm, obwohl die Sohle Stein hart ist und absolut nichts vom Boden durchlässt. Meine Lauffreunde sind mit normalen Schuhe gelaufen und man merkt, dass man deutlich mehr Grip hat als in normalen Schuhen. Der Ideale Begleiter für gemütliche Waldläufe. Auch auf der Kalmit als wir Schnee hatten, konnte man trotzdem gut druck nach vorne machen. Erst im letzten oberen Hang direkt zur Kalmit hoch, war es schwer, allerdings war hier auch der Weg vereist und teilweise so weich gefahren von den Autos, dass man vermutlich mit fast jedem Schuh Probleme bekommen hätte. Da man aber meistens ja nicht bis direkt an den Wald fährt, sondern von zuhause aus los läuft ist diese Mischung des Profils perfekt.

Im Schnee hat das "Gore-Tex" Material absolut dicht gehalten. Außer an der Ferse, wenn man zu Tief im Schnee versunken ist, ist nirgends Feuchtigkeit rein gekommen. Meine Füße waren warm und trocken. Für 119,- wie er offiziell angeboten wird, ist er ein guter Kompromiss, da andere Modelle oft teurer sind.