11. Ettlinger Altstadtlauf

Die ersten Berichte über den Ettlinger Altstadtlauf werde vermutlich morgen früh oder spätestens am Montag geschrieben sein. Hier möchte ich meine ersten kurzen Eindrücke schildern.

Start war um 19:30. Ich hatte mir nicht spezielles vorgenommen vor dem Start, da die letzten wichtigen Trainingseinhalten allesamt bis auf die kurzen nicht gerade vielversprechend verliefen. Also habe ich mich aus diesem immer wieder sehr schön anzusehenden Startsprinter fern gehalten. Nach ca. 1km konnte ich dann zur Spitzengruppe aufschließen. Bei km 2 habe ich dann mich direkt hinter Stefan Schmid gehängt. Ich habe doch doch recht gut gefühlt und wollte es dann doch versuchen eine Zeit unter 34 Minuten zu laufen. Der Trainingsplan sah zwar noch eine schnellere Zeit vor, aber in diesem Bereich ist das alles ziemlich eng und abhänig von Tagesform etc.
Die erste Runde habe ich dann gemeinsam mit ihm angeführt. Wir sind Schulter an Schulter in die zweite Runde und auch die weiteren Meter liefen wir Schulter an Schulter. Erst zu ende der zweiten Runde stellte sich mein Kopf ein und wollte nicht mehr so richtig. Alles ein Anzeichen dafür, dass man doch am Limit läuft und die Vorbereitung dann nicht so perfekt ist. Denn sonst könnte man ohne Probleme laufen. Bei mir ist es immer so, wenn sich der Kopf einschaltet ist es zu spät.

In dieser Phase von ca 2 km musste ich stark mit meinem inneren Schweinehund kämpfen, der einfach nicht mehr voll power laufen wollte. Für die langen Strecken fehlt mir aktuell einfach noch die Tempohärte. dies wird aber in den nächsten Wochen trainiert. In dieser Zeit zogen noch 2 Läufer an mir vorbei. Danach ging es, und ich konnte den Abstand zum Führenden als auch zu den jeweils im ca. 100m Abstand laufenden gleich halten. Ende der zweiten Runde gingen auch die überrundungen los. Erst wieder mitte der 3ten Runde konnte ich leicht Tempo machen und den Abstand aber leider nur minimal verringen. In dem letzten Altstadtabschnitt hat mich dann noch eine Läuferrin komplett ausgebremst, weil sie das Puplikum abklatschen wollte. Um Platz 3 war es da aber auch schon geschen, denn dieser Vorfall war ca. 150m vor dem Ziel. Schlimm ist es nicht, aber halt etwas ärgerlich. aber bei solchen läufen muss man immer damit rechnen. Deswegen ist es das beste, direkt hinter dem Führungsrad zu laufen. Da bekommt man etwas den Weg frei gemacht.

Ich bin trotzdem sehr zufrieden. Mit einer neuen Persönlichen Bestzeit von 34:31,59 über 10km kann ich sehr zufrieden sein.

Hier noch die Ergebnissliste.

Hier findet ihr die Garmin GPS-Daten.

Ich wünsche allen noch eine weitere schöne Saison.